Der Senat hat Anpassungen bei der Vergabe von Impfterminen angekündigt. Sofern keine freien Termine vorhanden sind, wird ab sofort bereits vor Herstellung der Telefonverbindung darauf hingewiesen. Zukünftig sollen neue Termine immer Donnerstag freigeschaltet und der Buchungsprozess online optimiert werden.

Dazu erklärt Stephan Gamm, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Seit Wochen beklagen sich Senioren und ihre Angehörige darüber, dass die Vergabe von Impfterminen einem Glückspiel gleiche. Trotz des berechtigten Unmuts und des hohen Handlungsbedarfes ist der Senat immer noch nicht in der Lage, eine grundlegende Verbesserung herbeizuführen. Der Senat agiert hier unverständlicherweise nicht lösungsorientiert, sondern versucht sein Versagen durch homöopathische Verbesserungen und Schuldzuweisungen bei Dritten zu finden. Wohlklingende Mitteilungen sind unzureichend, wenn die wesentlichen organisatorischen Probleme nicht gelöst werden. Dabei liegen mittlerweile verschiedene Vorschläge zur Verbesserung der Terminvergabe in Hamburg vor. Hoffen auf Besserung reicht nicht aus, sondern die konkreten Vorschläge müssen von der Stadt nun geprüft und umgesetzt werden. Die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt erwarten zurecht, dass hier zügig Fortschritte erkennbar sind.“