Die Corona-Pandemie hat sich auch auf die Durchführung der Schuleingangsuntersuchungen ausgewirkt. Es sind deutlich weniger Kinder untersucht worden. So ist die Zahl von 15.675 im Schuljahr 2018/2019 auf 10.398 im Schuljahr 2019/2020 gesunken.

Dazu erklärt Birgit Stöver, schulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion:

„Es wird deutlich, der Schulsenator agiert weiterhin planlos in der Bewältigung der Corona-Pandemie. So reibungslos, wie er uns weismachen will, läuft es im Schulbereich bei weitem nicht ab. Die Schuleingangsuntersuchungen sind in vielen Fällen Corona-bedingt nicht durchgeführt worden und dies obwohl den Untersuchungen so eine wichtige Funktion zukommt. Die nicht stattgefundenen Untersuchungen müssen aus Sicht der CDU-Fraktion daher schnellstmöglich nachgeholt und hierfür die entsprechenden Personalressourcen in den Gesundheitsämtern bereitgestellt werden.“