Zur Ankündigung der Sozialsenatorin, den Alkoholverkauf mit einer neuen Allgemeinverfügung ab 22 Uhr zu verbieten, erklärt Dennis Thering, Vorsitzender der CDU-Fraktion:

“Die Corona-Krise ist nicht vorbei. Auch wenn die Infektionszahlen in Hamburg derzeit glücklicherweise niedrig sind, dürfen wir die Erfolge aus den harten Einschränkungen der letzten Monate nicht aufs Spiel setzen. Szenen wie am vergangenen Wochenende in der Schanze, in Ottensen und auf dem Kiez, mit hunderten feiernden Menschen ohne Einhaltung des Mindestabstandes, dürfen sich nicht wiederholen. Tatsächlich hätte der Senat längst die rechtlichen Möglichkeiten dafür schaffen müssen, um solche Auswüchse schon im Ansatz zu verhindern. Eine neue Allgemeinverfügung zum Außer-Haus-Verkauf von Alkohol ist der richtige Weg, aber eine Begrenzung ab 22 Uhr ist viel zu spät, da ist das Cornern dann meist schon im vollen Gange. Daher sollte das Verkaufsverbot bereits ab 20 Uhr gelten. Und Regeln sind nur so gut, wie diese auch kontrolliert werden. Es ist dringend notwendig, dass Hamburg wieder einen echten Ordnungsdienst bekommt, um im öffentlichen Raum für mehr Sauberkeit, Sicherheit und Ordnung zu sorgen.”