Heute hat Schulsenator Rabe über den Ausbau der IT Infrastruktur an den Hamburger Schulen berichtet.

Dazu erklärt Birgit Stöver, bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion:
„Schulsenator Rabe präsentiert heute stolz den Ausbau der IT-Infrastruktur. Er vergisst dabei aber zu erwähnen, dass es an Schulen mit niedrigem Sozialindex mehr Bedarfe an digitalen Endgeräten gibt, als das von der Schulbehörde zugewiesene Budget aus dem Digitalpakt vorsieht. Es ist unverständlich, warum es in diesen Fällen keinen Ausgleich zwischen den Schulen gab. Nachdem die CDU-geführte Bundesregierung Anfang Februar bekanntgegeben hat, Bedarfe für digitale Endgeräte für den Distanzunterricht in Ausnahmefällen auch über Sozialleistungen zu decken, hat die Schulbehörde bis Anfang März gebraucht, um hierfür ein entsprechendes Verfahren zu entwickeln. Warum wurden Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit vorenthalten, ein dringend benötigtes Gerät zu kaufen? Hier wurde wichtige Zeit verschenkt. Denn es geht darum, vor allem den schwächeren Schülerinnen und Schülern gute Voraussetzungen zu schaffen, damit Chancengerechtigkeit keine Worthülse bleibt.“