Seit sechs Monaten sind Hamburgs Besucher der Kundenzentren aufgerufen, vor Ort an einer Befragung zur Kundenzufriedenheit teilzunehmen. Heute stellte der Senat die Zwischenergebnisse der noch bis September laufenden Umfrage vor. Danach sind über 90 Prozent der Hamburgerinnen und Hamburger sehr zufrieden oder zufrieden mit den Kundenzentren.

Hierzu André Trepoll, Sprecher für Verfassung und Bezirke:

„Regelmäßige Umfragen zur Kundenzufriedenheit sind sinnvoll und helfen, Defizite im Service zu erkennen, auch wenn sie dieses Mal aufgrund der coronabedingten Einschränkungen wahrscheinlich nicht so aussagekräftig sind wie sonst. Gleichwohl ist aber zu bemängeln, dass der Senat die Befragung auf die Kundenzentren beschränkt. Bürgernahe Verwaltung geht weit darüber hinaus: Ob An- oder Ummeldung von Fahrzeugen, die Bearbeitung von Elterngeldanträgen oder die Erteilung von Baugenehmigungen, um nur einige Beispiele zu nennen. Hier warten die Bürgerinnen und Bürger häufig noch viel zu lange auf ihre Termine oder Bescheide. Insofern wird die reine Befragung in Bezug auf die Kundenzentren kein objektives und schon gar kein repräsentatives Bild der Servicequalität und Kundenzufriedenheit mit der Hamburger Verwaltung ergeben. Wir nehmen Senator Dr. Dressel beim Wort, der ankündigte, dass diese Art von Feedback auch für andere Dienststellen mit Publikumsverkehr nützlich sein kann! Lassen Sie den Worten Taten folgen und weiten Sie die Befragungen auf weitere Bereiche der Verwaltung aus!“