Zur Diskussion um die Entwicklung des Hamburger Hafens erklärt Prof. Dr. Götz Wiese, hafenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion:

„Wir wollen den Welt- und Universalhafen Hamburg stärken. Der Containerumschlag wird weiterhin von überragender Bedeutung für den Hamburger Hafen sein. Daher ist es begrüßenswert, dass über eine verbesserte Kostenstruktur und mehr Wettbewerb im Containergeschäft die Attraktivität des Hamburger Hafens gesteigert wird.

Die Kostenstruktur des Hafens muss international wettbewerbsfähig sein. Senat und HPA müssen die Liegekosten im Hamburger Hafen dringend überprüfen, die Kosten sind zu hoch.

Auch die Vergabe von Beteiligungsrechten an Hamburger Containerterminals spielt eine zentrale Rolle. Die Beteiligung von Hapag-Lloyd am Container Terminal Altenwerder (CTA) hat sich über die Jahre bewährt. Es ist daher nur folgerichtig zu erwägen, auch anderen Reedereien sogenannte Dedicated Terminals anzubieten. Dies alles muss mit dem Ziel erfolgen, mehr Ladung in den Hamburger Hafen zu bringen.

Insgesamt braucht Hamburg endlich einen Hafenentwicklungsplan. Es ist sträflich, dass der Senat diesen noch nicht vorgelegt hat. Konzepte der CDU-Fraktion und der Handelskammer liegen vor. Ziel muss es sein, die Wertschöpfung im Hamburger Hafen insgesamt zu steigern, über das Containergeschäft hinaus. Dafür muss der Hamburger Hafen als Industrie- und Innovationsgebiet gestärkt werden, für die bestehende Hafenwirtschaft, aber gerade auch mit Blick auf Zukunftstechnologien und erneuerbare Energien.“