Die Fachleute sind sich einig: Der Rücktrag von Verlusten in die Vor-Corona-Jahre muss deutlich ausgeweitet werden.

Dazu erklärt Prof. Dr. Götz Wiese, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Mit der Ausweitung des Verlustrücktrags und der Rückzahlung von Steuern würde in vielen Fällen sofort die Liquidität bereitgestellt werden, die vielen Unternehmen jetzt, in der coronabedingten Verlustphase, fehlt. Die Lösung wäre zielgenau und die gewährten Liquiditätshilfen fließen in den Folgejahren in die Staatskassen wieder zurück. Warum sich Bundesfinanzminister Scholz dieser Lösung entzieht, ist völlig unverständlich. Die bisherigen Korrekturen der Verlustverrechnung sind völlig unzureichend.“