Die CDU-Fraktion stellt in der morgigen Bürgerschaftssitzung den Antrag, das Chaos bei schönem Sommerwetter am Elbstrand in Blankenese und Rissen zu beenden.

Dazu erklärt Dr. Anke Frieling, stadtentwicklungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion: 

„Der Elbstrand in Blankenese und Rissen ist ohne Zweifel einer der schönsten Orte Hamburgs. Selbstverständlich zieht das bei gutem Wetter viele Hamburgerinnen und Hamburger sowie auch Touristen an. Allerdings ist die vorhandene Infrastruktur in Blankenese und Wittenbergen auf diesen Ansturm weder vorbereitet, noch ist sie ihm gewachsen. Viele Besucher versuchen, die Strände mit dem Auto zu erreichen, es gibt jedoch bei weitem nicht genügend Parkplätze. Der Parksuchverkehr sowie das wilde Parken an Stellen, die die Durchfahrtsmöglichkeiten für Rettungswagen und Feuerwehr blockieren, stellen ein existenzielles Problem dar. In diesem Jahr hat das schon fast ein Menschenleben gekostet: Rettungskräfte konnten Anfang August einem im Wasser verunglückten jungen Mann nur mit großer Verspätung zur Hilfe eilen.

Leider kümmert sich der rot-grüne Senat bisher nicht darum, die Situation zu verbessern. Stattdessen bewirbt die Stadt auf ihrer Website und in den überregionalen Medien ‚die Strandtage in der Großstadt‘, was noch mehr Menschen anlockt.

Wir wollen endlich ein Konzept für den Elbstrand in Blankenese und Rissen als Naherholungsgebiet in Hamburg. Dieses muss die Bedürfnisse der Anwohnerinnen und Anwohner sowie den Naturschutz berücksichtigen. Gegen das Verkehrschaos muss konsequent vorgegangen werden, u.a. mit einem elektronischen Parkleitsystem und elektrisch betriebenen Shuttle-Bussen. Es besteht dringender Handlungsbedarf, noch so eine Saison wie im Jahr 2020 darf es nicht geben. Die Lage ist für die Anwohnerinnen und Anwohner sowie Natur und Umwelt nicht hinnehmbar.“