Schulsenator Rabe hat eine erste Zwischenbilanz zum Schulbetrieb unter Corona-Bedingungen gezogen.

Dazu erklärt Birgit Stöver, schulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion:

„Der Schulsenator lässt bei seiner Zwischenbilanz wichtige Fakten außen vor: Noch immer fehlen an Hamburgs Schulen Masken und Visiere für Lehrkräfte, die Anweisungen der Schulbehörde treffen kleckerweise und sehr kurzfristig ein und sind unklar formuliert. Rabe lässt wie gehabt die Schulen und Lehrkräfte bei der Umsetzung vor Ort allein. Auch eine einwandfreie Kommunikation mit den Gesundheitsämtern wurde noch immer nicht etabliert und Transparenz im Umgang mit Corona-Verdachtsfällen und -Infektionen an Hamburgs Schulen ist für den rot-grünen Senat weiterhin ein Fremdwort. Die Liste, was auch nach über einem Monat Regelschulbetrieb nicht rund läuft, ist lang. Daher fordert die CDU-Fraktion, das Regelungschaos im Schulbereich schnellstmöglich aufzuräumen.“