Bei der heutigen Landespressekonferenz informierte der Senat darüber, dass die Förderung aus dem Härtefallfonds ab Mitte Mai beantragt werden kann. Für die Hamburger Wirtschaft stehen insgesamt 38,36 Millionen Euro bereit, von denen 19,18 Millionen Euro der Bund trägt.

Dazu erklärt Prof. Dr. Götz Wiese, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Als CDU-Fraktion haben wir den Härtefallfonds für Solo-Selbstständige und Unternehmer, die bei den bisherigen Hilfen durchs Raster gefallen sind, schon seit vielen Wochen gefordert. Es ist erfreulich, dass der Senat den Ernst der Lage nun endlich erkannt hat. Nichtsdestotrotz kommt der Start des Härtefallfonds für viele Betroffene reichlich spät.

Der Senat muss jetzt alles daransetzen, dass diese Hilfen schnell und unbürokratisch ankommen. Mit der Wiedereinsetzung der Insolvenzantragspflicht bei Überschuldung wird das Thema umso drängender. Auch steht der Senat angesichts der vorankommenden Impfkampagne in der Pflicht, zeitnah ein Öffnungskonzept vorzulegen. Wir wollen, dass Hamburgs Wirtschaft schnell aus den Startlöchern kommt!“